Datenschutz Impressum Kontakt
Fotografieren auf dem Fischmarkt von Yangon/ Photographing at the fish market of Yangon

Fotografieren auf dem Fischmarkt von Yangon/ Photographing at the fish market of Yangon

Was soll ich hier?

Es ist kalt, schmutzig und Fischgeruch liegt in der Luft. Im Dunkeln stehe ich irritiert an der Straßenkreuzung irgendwo in Yangon herum und bin mir nicht mehr sicher, was ich hier soll. Win, unser Tour Operator, hatte uns zu viel zu früher Stunde aus dem Bett beordert und gemeint, wir würden einen unglaublich spannenden Ort besuchen, den Fischmarkt von Yangon in Myanmar.

Da bin ich also an diesem unglaublichen Ort, dem Mekka der Streetfotografen, die Kamera an meine Brust gedrückt und irritiert ob der um mich strömenden Menschenmassen. Zuerst sieht alles so chaotisch und hektisch aus – die Menschen rennen herum, rufen sich laut unverständliche Worte zu. Doch je tiefer ich ins Getümmel Richtung Fluss eintauche, desto mehr ergibt alles einen Sinn. Wie ein perfekt organisierter Ameisenhaufen hat hier Jeder seine Aufgabe:

Sobald die Fischerboote am Flussufer anlanden, werden sie von Hand entladen. Starke Jungs, manchmal viel zu jung für die harte Arbeit, schleppen die frisch gefangenen Fische in großen fahrbaren Stiegen vom Fluß zu den Lägern, wo sie dann an die Wiederverkäufer übergeben werden. Die Frauen bieten am Straßenrand einen Teil des Fisches in Körben potentiellen Käufern an. Für die hungrigen Arbeitenden gibt es an fahrbaren Ständen warme Speisen und Getränke sowie die beliebten Betelnüsse zu kaufen.

Der Fischmarkt ein unglaubliches Erlebnis

Zuerst ist es für mich befremdlich, diese Menschen durch mein Fotografieren bei der Arbeit zu stören. Als Fremde falle ich sofort auf, werde aber stets freundlich angelächelt. Ich stehe zu Beginn ganz oft im Weg herum und muss zur Seite springen. Doch nach einiger Zeit finde ich einen Zugang und kann trotz meiner blonden Haare und der hellen Haut in der Masse “verschwinden”. Dieser Besuch auf dem Fischmarkt von Yangon ist ein einmaliges Erlebnis.  Und von dem hatte ich auch noch einige Zeit danach etwas  – zumindest so lange, bis die Hose und die Socken gewaschen waren.

Du willst weitere Fotos meiner Reise sehen? Dann schaue mal hier vorbei: Webseite

_______________________________________

What should I do here?

It’s cold, dirty and fishy smell is in the air. In the dark, I’m confused stand around at the crossroad somewhere in Yangon and I’m not sure what to do here. Win, our tour operator, had called us out of bed too early in the morning and said we were visiting an incredibly exciting place, the Yangon Fish Market in Myanmar.

So I am here in this incredible place, the Mecca of the street photographers, the camera pressed against my chest and irritated by the masses of people around me. At first everything looks so chaotic and hectic – the people are running around, shouting incomprehensible words. But when I deeper enter the ray in direction of the river, the more everything makes sense. Everyone has a role here, like a perfectly organized anthill:

As soon as the fishing boats land on the riverbank, they are unloaded by hand. Strong guys, sometimes far too young for the hard work, drag the freshly caught fish in big mobile stairs from the river to the warehouses, where they are handed over to the resellers. At the roadside, women offer some of the fish in baskets to potential buyers. For the hungry workers there are on mobile kiosks hot food and drinks and the popular betel nuts to buy.

The fish market an incredible experience

First of all, I find it strange to disturb these people at work by photographing. As a stranger, I immediately notice, but the people always smile friendly. At the beginning I often get in the way and have to jump sideways. But after some time I find an access and can “disappear” despite my blond hair and the fair skin in the mass. This visit to Yangon Fish Market is a unique experience for me. And I had something of the visit for a while afterwards – at least until the pants and socks were washed.